Hauptmenü

Bedarfsgerechtes Angebot an Fachberatung zur Unterstützung der Fach- und Leitungskräfte

Allein die Handlungsziele und Ansätze die mit den Zielen eines bedarfsgerechten Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebots und den inhaltlichen Herausforderungen (wie z.B. inklusive Pädagogik, Qualitätssicherung und –entwicklung) einhergehen machen deutlich, dass Kita-leitung, das ganze Team und auch Träger eine fachliche Begleitung und Beratung benötigen. Auch benötigt eine stetige Verbesserung der Fachkraft- Kind-Relation gute Impulse und Beratung, um gelingende Teamentwicklungsprozesse, die fachliche und konzeptionelle Weiterentwicklung, Personal- und Dienstplangestaltung, Etablierung von multiprofessionellen Teams, Kooperation mit Dritten u.v.m. zu gestalten.

Fach- und Praxisberatung hat sich aktuell zu einem wichtigen Element von Qualitätssicherung und -entwicklung der pädagogischen Arbeit in Kindertageseinrichtungen herausgebildet. Dem fachlichen Qualitätsdiskurs entsprechend hängt eine hochwertige Kindertagesbetreuung vor allem von der pädagogischen Prozessqualität ab.

In Brandenburg wurde in den vergangenen Jahren ein Fachberatungs- und Praxisunterstützungssystem etabliert, welches gut, aber noch längst nicht gut genug ist.

Für die Qualifikation und Beratung der Fachkräfte stehen bisher neben den 11 Konsultationskindertagesstätten, 63 Praxisberater*innen der öffentlichen Träger der Jugendhilfe und freien Trägern sowie Fortbildungsangebote des SFBB zur Verfügung14. Dieses System von Praxisberatung ist für ca. 170.000 Plätze nicht ausreichend und muss den Bedarfen der Praxis angepasst werden. In Brandenburg gestaltet sich das Verhältnis von Praxisberatung zu Platzzahlen aktuell bei 1 : 2.700, wobei sich dieses System vorrangig aus der Finanzierung von Bundesprojektmitteln, Mitteln der örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe sowie Eigenmitteln der Träger selbst finanziert und die Mehrheit der Praxisberater*innen keine Vollzeitstellen innerhaben. Andere Bundesländer gestalten ihr System der Praxisberatung angemessener an die fachlichen Anforderungen der Kindertagesbetreuung.

Wir halten es weiterhin für unverzichtbar, das System von Praxisberatung so auszubauen, dass es den aktuellen Entwicklungen Rechnung trägt. Neben einer entsprechenden Finanzierung gemessen an einem Fachberatungsschlüssel von 1 Praxisberater*in für 1.000 Kinder bedarf es daher parallel dazu klareren, verbindlichen Ausführungen zu den Aufgaben und der Finanzierung von Fachberatung im KitaG. Gleichsam bedarf der einer Etablierung einer Fachberatung, die der Wertevielfalt wie auch der Vielfalt der angesprochenen inhaltlichen sowie strukturellen Herausforderungen entspricht.