Hauptmenü

19.05.2014

Eltern und Erzieher fordern mehr Zeit für Bildung

Der Kita-Kampagne „Gemeinsam für gute Bildung von Anfang an!“ haben sich auch die beiden DRK-Kitas in Spremberg angeschlossen. Am Samstag nutzten Eltern und Erzieher dafür das große Kinderfest in der DRK-Kita „Bummi“ in Spremberg/Trattendorf. Hier werden 98 Kinder betreut.

Sie beteiligten sich an der Kita-Initiative, die für mehr Qualität bei Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen steht. Sprembergs Bürgermeisterin Christine Herntier, Silvia Hilgendorf und Ina Donath als Leiterinnen der DRK-Kitas in Spremberg, beteiligten sich ebenfalls an dieser Aktion. Sie füllten die entsprechenden Postkarten aus, die in wenigen Tagen auf Reisen gehen sollen. „In der nächsten Woche gibt es eine gleiche Veranstaltung in der DRK-Kita in Cantdorf. Dann werden die ausgefüllten Karten gesammelt und an den Ministerpräsidenten Dietmar Woidke geschickt.“, betonte Leiterin Silvia Hilgendorf. Gerechnet wird mit mehr als 150 Karten.

Kritisiert wird beispielsweise der Personalschlüssel, der in den brandenburgischen Kitas der niedrigste deutschlandweit ist. Gefordert werden deshalb mehr Fachkräfte für die Kinder, mehr Zeit für jedes einzelne Kind, mehr Zeit für Aus- und Weiterbildung, mehr Zeit für Qualität, mehr Zeit für Entwicklung und auch mehr Zeit für den Austausch zwischen Eltern und Erzieherinnen. Aufgrund von Weiterbildung, Urlaub und Krankheit kommt es in den Kitas oft zu schwierigen Situationen, die Mitarbeiter sind oft chronisch überlastet.

Autor: Lausitzer Rundschau und Foto: Martina Arlt